Exit to Marrakesch

Frischer Pfefferminztee (Thé Mente) im Kasbah Cafe, Marrakesch
Frischer Pfefferminztee (Thé Mente) im Kasbah Cafe, Marrakesch

Marrakesch klingt für mich immer irgendwie faszinierend, mehr noch als Casablanca. Die quirlige Metropole ist ein beliebtes Urlaubsziel – und zu Recht. Auf relativ kleiner Fläche könnt ihr viel erleben, hier nur einige der Highlights: Den zentralen Platz Djemaa-El-Fna, die Souks mit ihren Antiquitäten, die Obst- und Gewürzmärkte, das jüdische Viertel, schön eingerichtete Chill-Out-Cafés.

Gerade letztere sind echt schwer zu finden, auch wenn ihr euch die Namen und Adresse vor eurer Abreise notiert habt. Aber ihr könnt immer fragen, die Marokkaner helfen Euch gerne. Mit Englisch oder Französisch kommt ihr gut durch.

Unterkunft

Die von erlebe-fernreisen.de organisierte 7-Tage Mietwagen-Rundreise durch Marokko beinhaltet zwei Tage in Marrakesch.

Ich empfehle euch, in einem der unzähligen, sogenannten Riad’s, zu übernachten. Diese liegen in der Regel in der Medina, der sehr schönen Altstadt von Marrakesch. Von außen sind die Riad’s in Marrakesch unscheinbar und gar nicht als solche zu erkennen. Doch wenn ihr hineingeht, befindet ihr euch plötzlich in einer Oase der Ruhe.

Wir wohnen im Riad Sabah, ein sehr schönes Riad in der Medina. Es wird vom einem Deutschen, welcher mit einer Marokkanerin verheiratet ist, betrieben. Sprachbarrieren gibt es also nicht. Dafür aber sehr viele Tipps für Marrakesch. Die meisten Tipps stehen natürlich auch in Reiseführern oder im Internet, manche waren trotzdem neu für uns, z.B. das Kashbah Café.

Riad Sabah in Marrakesch
Riad Sabah in Marrakesch
Dachterrasse des Riad Sabah in Marrakesch
Dachterrasse des Riad Sabah in Marrakesch

Tipp: Kasbah Café

Das Café mit Dachterrasse ist sehr schön gelegen, recht nah zur Koutoubia Moschee. Hier solltet ihr unbedingt einen landestypischen Snack probieren sowie Thé Mente – frischen Pfefferminztee – genießen. Und ihr habt einen schönen Blick auf die gegenüberliegende Kashbah Moschee. Lohnt sich!

Kashbah-Café, Marrakesch
Kashbah-Café, Marrakesch
Snack im Kashbah-Café, Marrakesch
Snack im Kashbah-Café, Marrakesch

Koutoubia Moschee

Die Koutoubia Moschee ist die größte Moschee in Marrakesch und von überall zu sehen. Sie wird von einem schön angelegten Garten mit schattenspendenden Bäumen umringt. Nehmt euch ruhig mal 1 Stunde Zeit, dort zu verweilen. Je nach Uhrzeit hört ihr vielleicht den Muezzin – wie heute üblich, aus dem Lautsprecher.

Parkanlage vor der Koutoubia Moschee in Marrakesch
Parkanlage vor der Koutoubia Moschee in Marrakesch
Parkanlage vor der Koutoubia Moschee in Marrakesch
Parkanlage vor der Koutoubia Moschee in Marrakesch

Djemaa-El-Fna

Auf diesem riesigen Platz pulsiert das Leben in Marrakesch. Tagsüber sind Händler, Schlangenbeschwörer, Gaukler, Akrobaten, Musikanten und jede Menge interessante Dinge und Situationen zu beobachten. Einen Schau-Boxkampf habe ich auch gesehen, echt verrückt.

Frisch gepresster Orangensaft auf dem Djemaa El Fna, Marrakesch
Frisch gepresster Orangensaft auf dem Djemaa El Fna, Marrakesch

Am besten könnt ihr das von einer Dachterrasse eines der vielen Café’s, welche sich rund um den Djemaa-El-Fna befinden. Mein Tipp: Auf dem Platz selbst frisch gepressten Orangensaft für 40 Cent trinken. Ich habe mir immer direkt mehrere geholt wie ihr seht.

Am Abend wandelt sich der Platz – jetzt öffnen die unzähligen kleinen Restaurants auf dem Platz. Hier ist garantiert etwas für jeden Geschmack dabei. Ich esse zweimal abends in einem Café mit Dachterrasse – wegen der phantastischen Aussicht auf den Djemaa-El-Fna in der Abendstimmung und der beleuchteten Koutoubia Moschee.

Ich empfehle euch das Standard-Abendgericht in Marrakesch: Kalbsfleisch mit Gemüse und Reis. Sehr lecker und – trotz Touristen-frequentiert – recht günstig. Und der Thé Mente darf natürlich nicht fehlen.

Djemaa El Fna, Marrakesch, Sonnenuntergang
Djemaa El Fna, Marrakesch, Sonnenuntergang
Buntes Treiben auf dem Djemaa El Fna, Marrakesch, Abendstimmung
Buntes Treiben auf dem Djemaa El Fna, Marrakesch, Abendstimmung
Restaurants auf dem Djemaa El Fna, Marrakesch, Abendstimmung
Restaurants auf dem Djemaa El Fna, Marrakesch, Abendstimmung
Die Koutoubia Moschee in Marrakesch, Abendstimmung
Die Koutoubia Moschee in Marrakesch, Abendstimmung

Jüdischer Friedhof

Der jüdische Friedhof hat mich sehr beeindruckt. Hier tummeln sich kaum Touristen, da diese eher die den Saadier-Gräber besichtigen – was ich jedoch nicht gemacht habe.

Souks

Das Labyrinth der Gassen in der Medina – die Souks – müsst ihr unbedingt erleben, DAS ist Marrakesch. Ich schlendere durch die Souks und lasse mich einfach treiben. In den Geschäften gibt es neben dem täglichen Bedarf wie Gewürze oder Lebensmittel natürlich auch jede Menge Kitsch und Kunst.

Auf mich wirkt die Atmosphäre authentisch, weil hier gefühlt der Anteil der Marokkaner – als Kunden bzw. Käufer – deutlich höher als der Anteil an Touristen ist.

Überhaupt ist zu dieser Reisezeit (Juni)  die Anzahl der Touristen sehr überschaubar. Ich vermute, dass die meisten nur zwei bis drei Tage in Marrakesch bleiben und dann, wie wir, eine Mietwagen-Rundreise machen.

Die Souks in Marrakesch
Die Souks in Marrakesch
Die Souks in Marrakesch, Gewürzstand
Die Souks in Marrakesch, Gewürzstand

Tipp: In den Souks gibt es jede Menge Café’s mit schönen Innenhöfen, oft auch mit einer Dachterrasse mit toller Aussicht. Das Problem: Ihr seht diese nicht im Vorbeigehen. Daher macht euch am besten vorher schlau oder fragt in eurer Unterkunft nach. Ein Tipp von mir: Café‘ Arabe !

Souvenirs: das Preisverhandeln ist sicher nicht jedermanns Sache. Mir macht das jedoch Spass, manchmal zum Leidwesen meiner Mitreisenden. Andererseits gehört Feilschen im Orient für mich einfach dazu, und wird auch vom Verkäufer sogar erwartet. Wenn ihr hartnäckig seid, jedoch freundlich bleibt und das Gesicht des marokkanischen Verkäufers wahrt, könnt ihr tolle Mitbringsel zum Spottpreis ergattern. Wolltet ihr nicht schon immer eine marokkanische Lampe, einen Mosaik-Tisch mit Stühlen, einen Teppich oder ein Tee-Service haben? Tja, nur der Transport gestaltet sich schwierig. Einfacher ist es beispielsweise mit Argan-Öl, Schmuck oder den kleinen, verzierten Parfüm-Flaschen.

Die Souks in Marrakesch, Teekannen und Gewürzgläser als Souvenirs
Die Souks in Marrakesch, Teekannen und Gewürzgläser als Souvenirs
Die Souks in Marrakesch, marokkanische Lampe als Souvenir
Die Souks in Marrakesch, marokkanische Lampe als Souvenir

Jardin Majorelle

Wenn es eure Zeit zulässt, gönnt euch einen halben Tag den Jardin Majorelle. Der historische botanische Garten befindet sich ca. 3 km außerhalb der Medina. Mit dem Taxi oder einem Hop-On Hop-Off Bus kommt ihr bequem hin.

Highlight sind hier zum einen die unglaublich vielen Kakteen-Bäume, zum andern die blau angestrichenen Fassaden. Das Kobaltblau wird noch heute Majorelle-Blau genannt.

Jardin-Majorelle, Marrakesch
Jardin-Majorelle, Marrakesch
Jardin-Majorelle, Marrakesch
Jardin-Majorelle, Marrakesch
Jardin-Majorelle, Marrakesch
Jardin-Majorelle, Marrakesch

Mein Fazit:

Marrakesch darf bei einem Marokko-Erstbesuch auf keinen Fall fehlen. Zwei bis drei Tage solltet ihr einplanen. Das orientalische Flair könnt ihr hautnah und authentisch in der Medina erleben. Ich habe mich nie bedrängt oder abgezockt gefühlt, ganz im Gegenteil. Die Einheimischen sind sehr freundlich, hilfsbereit und gehen mit Touristen respektvoll um – wenn ihr es auch macht.

Weiterführende Informationen für Euch:

Riad Sabah

Website

Trip Advisor

 

Reiseveranstalter Erlebe Fernreisen

Erlebe-Marokko.de

 

Kommentare:

Warst du bereits in Marrakesch? Was hast du dort so gemacht? Viel angeschaut und euch anschließend in einem Hammam verwöhnen lassen? Hast du Tipps für schöne Cafés mit Dachterrasse? Her damit, da freuen sich meine LeserInnen bestimmt!

3 Kommentare

  • Sooooooo schön…………Michael, ;-)

    Toller Bericht mit schönen Fotos, der mich direkt wieder ins schwärmen bringt.

    2012 bin ich das 1. mal nach Marrakesch, seitdem hat es mich gapackt.
    Auch ich wohne immer mitten in der Medina im Riyad El Cadi.
    Nach einem quirligen Tag in der Stadt ist es wirklich eine Oase. Dort werde ich schon wie ein Familienmitglied empfangen, es ist mein 2. zu Hause geworden.
    Ja, in einem Riad zu wohnen ist wirklich eine tolle Sache und ganz anders als in einem großen Hotel.

    In den Anfängen habe ich immer wieder mal Guides gebucht, da ich mich als Alleinreisende doch nicht so frei bewegt habe, auch unsicher war. Die brauche ich nicht mehr.

    Ich lasse mich gerne treiben, gehe ins Cafe de France oder Cafe des Espices und beobachte das Treiben in den Strassen. Herrlich! Auf dem Djemaa-El-Fna ein Fleischspießchen zu essen oder deinen erwähnten, unglaublich gut schmeckenden Orangensaft trinken, klasse!
    Natürlich habe ich auch viele Händler kennengelernt und besuche sie regelmäßig. Gewürze nehme ich immer gerne mit, auch zu Hause koche ich einige Gerichte nach, mein Lieblingsgericht ist die Hühnchen Zitrone Tanjine. Mmmmhhhhh.
    Nun muss ich zugeben, ich kaufe immer gerne ein und immer mehr als ich wollte, nicht nur Gewürze! :-)
    Die Souks geben alles her was das Herz begehrt, ein Paradies und das Handeln macht richtig Spaß!
    Nun freue ich mich auf den 17. Mai, dann bin ich wieder dort und für den Oktober habe ich auch schon meinen Flug gebucht und werde“ Insha Allah “ wie die Marrakschies sagen, meinen 50 igsten dort verleben……..was gibt es schöneres?

    Liebe Grüße, Irene

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.